In einem gemeinsamen Projekt zwischen der SWB in Bremen und AOT System GmbH entsteht Ladesäuleninfrastruktur mit intelligentem Lastmanagement.

Das von der AOT System GmbH entwickelte Lastmanagementsystem übernimmt dabei die Verteilung der zur Verfügung stehenden Energie für bis zu 60 Parkplätzen.
Für das Laden eines Fahrzeugs mit E-Antrieb werden Ladesäulen über das Lastmanagementsystem zentral gesteuert und verschiedene Informationen ausgetauscht werden.

Über einem im Schaltschrank eingebauten Industrierechner werden die Ladesäulen eingerichtet und gesteuert. Die Kommunikation zwischen Industrierechner und den Ladesäulen erfolgt über einen störunempfindlichen RS485-Bus.

Für das Laden eines Fahrzeuges muss sich der Kunde an der Ladesäule über eine Chipkarte identifizieren. Ist der Kunde im Lastmanagement registriert, wird die jeweilige Ladesäule freigegeben.
Anhand der zur Verfügung stehenden Energie wird dann der Ladesäule der maximale Ladestrom vorgegeben.

Mit Hilfe aktueller Ladestromwerten kann eine Analyse der Daten durchgeführt werden. Dabei kann das Ladeverhalten der Kunden, die Ladekurve, die Auslastung der Wallbox sowie Fehler und Status ausgewertet werden.

In einer späteren Ausbaustufe ist eine Anbindung an die Cloud angedacht. So kann der Kunde jederzeit seine aktuellen Ladevorgänge einsehen.

Das von AOT entwickelte MES-System nimmt Aufträge von einem übergeordnetem System entgegen und übergibt diese dann der Produktionsanlage.

Über eine Anbindung an Logistiksysteme ist die Sicherstellung von Verbrauchsmaterialien durch eine automatisierte Bestellung gewährleistet.
Wichtige Daten aus der Produktion, z.B. Qualitätsdaten und Kurvendaten werden direkt während der Produktion im MES-System gespeichert und stehen für spätere Auswertungen zur Verfügung. Da die Daten in Echtzeit erfasst werden, ist eine Aussage über den Produktionszustand jederzeit möglich.

Eine Produktion von verschiedenen Varianten ist voll konfigurierbar, somit kann der Funktionsumfang auf die Bedürfnisse des Kunden eingestellt werden. Das AOT MES-System ist auch in anderen Industriezweigen einsetzbar.
Eine Sequenz- und Just-In-Time Fertigung wird unterstützt.

Die Unterstützung von verschiedenen Schnittstellen zur Produktion gewährleistet eine vollständig konfigurierbare Kommunikation zur Anlagenebene.

Die Daten aus der Produktion werden auf ihre Plausibilität geprüft und zur Sicherstellung einer 100%-Kontrolle herangezogen. Zur Qualitätskontrolle können industrielle Bildverarbeitungssysteme angeschlossen werden. Somit ist eine hohe Qualität der Produkte jederzeit gewährleistet.

Der modulare Aufbau des MES-Systems erlaubt eine Verteilung auf mehrere Rechner, sowie die Steuerung von mehreren Produktionslinien innerhalb des Systems.
Durch die Verteilung der Aufträge an die einzelnen Produktionslinien kann somit eine effiziente und ökonomische Produktion realisiert werden.

Ein elektronisches Key-System schützt das MES-System gegenüber Fremdeingriffen. Somit sind Ihre Daten sicher.

Für spätere Auswertungen und zur Berichtserstellung stehen die Daten in einem Langzeitarchiv zur Verfügung und können jederzeit abgerufen werden.
Ein internes Logging stellt sicher, dass alle wichtigen Ereignisse im System protokolliert werden.